Nutzungsmöglichkeiten

Gradieren

Ablauf des Gradierrundganges als Empfehlung:Gradierrundgang im Gradierwerk Bad Salzungen

  1. Westwand mit Brunnen (lnformationswand)
  2. Salus- Rauminhalation
  3. Ostwand mit Brunnen
  4. Ultraschall Rauminhalation
  5. wahlweise Ost- oder Westwand mit Brunnen

Verweildauern:

Wände cirka 15 min. Räume cirka 5-10 min.

Mit jedem Behandlungstag kann die Aufenthaltsdauer in den Verneblungsräumen um einige Minuten gesteigert werden. Der Grundsatz des eigenen Wohlfühlens steht hierbei im Mittelpunkt.

Einzel-Inhalation

Geräte-Inhalation mit ein-prozentiger Natur-Sole

Die Inhalationsgeräte der Einzel-Inhalation geben große und kleine Sole-Tröpfchen zeitgleich ab. Somit erreichen die Sole-Tröpfchen während eines Inhalationsvorganges Ihre oberen, mittleren und unteren Atemwege. Die Eindringtiefe in Ihre Atemwege ist größer als bei den Raum- und Freiluft-Inhalationen im Gradierwerk.

Die Spanne der Tröpfchen-Größen liegt zwischen 0,5 bis 8 μ.

  1. Große Tröpfchen für Ihre oberen und mittleren Atemwege: Ihre oberen und mittleren Atemwege (Nasenschleimhäute, Nasenrachenschleimhäute, obere Bronchien) werden befeuchtet, was auch das tiefere Eindringen der kleineren Sole-Tröpfchen in die unteren Atemwege begünstigt.

  2. Kleinere Aerosole für Ihre unteren Atemwege: Diese Sole-Tröpfchen dringen bis in die Lungenbläschen (Alveolen) vor. Hier findet der Gasaustausch statt. Die Gefäße um das Lungenbläschen weiten sich. Mehr Sauerstoff gelangt über die Blutbahn in den Körper.

Einzelinhalation im Gradierwerk - Sole Atem Zentrum Bad Salzungen

 

Sole-Nasen-Spülung

Bei Infekten:

Vorgewärmte, einprozentige Sole wird über eine selbst regulierbare Düse in die Nase geleitet. Dabei werden Schleime verflüssigt und Nasensekret kann besser ausgeschieden werden.
Die Sole wirkt desinfizierend, durchblutungsfördernd, und schleimhautabschwellend. Entzündungen klingen ab. Die Nasennebenhöhlen werden frei.

Bei Allergien:

Vorgewärmte, einprozentige Sole wird über eine selbst regulierbare Düse in die Nase geleitet. Dabei schwellen Schleimhäute ab und Pollen werden ausgespült. Symptome einer Pollen- Staumilben- oder Tierhaarallergie, werden abgeschwächt.

"Für sehr viele Menschen beginnt mit dem Frühling oftmals eine sehr unangenehme Zeit, da die Gefahr der Belästigung durch Pollenallergiesymptome sehr hoch sein kann.
Ursache hierfür ist das Erblühen von Haselnuss, Birke und Erle im beginnenden Frühjahr. Die Pollenallergie ist eine Form des allergisch bedingten Schnupfens, im Volksmund wird sie als Heuschnupfen bezeichnet.

Der Blütenstaub gelangt mit der Atemluft auf die Nasenschleimhaut und absteigend auf die Atemwegsschleimhaut. Dadurch schwellen die Schleimhäute an - die Nase beginnt zu laufen, die Augen tränen und jucken.
Der klassische Heuschnupfen bleibt nur solange bestehen, bis die Blütezeit der Pflanze vorüber ist.
Den betroffenen Personen wird empfohlen, in dieser Zeit die Möglichkeit des regelmäßigen Gradierens (Freiluftinhalation) zu nutzen. Durch das Inhalieren der Sole wird eine Abschwellung der Schleimhäute erreicht.
Neben der Freiluftinhalation ist außerdem die Sole-Nasen-Spülung nach Schnitzler sehr zu empfehlen. Die 1%ige Sole wird mit leichtem Druck über ein Nasenstück in jeweils ein Nasenloch gespült. Hierbei legt sich ebenfalls ein Solefilm auf die Schleimhaut und bewirkt eine sofortige Linderung der Beschwerden. Sicherlich ist nicht jeder Heuschnupfen durch Freiluftinhalation oder Sole-Nasen-Spülung zu beeinflussen. Bei härteren Fällen sollte parallel unbedingt auch eine medikamentöse Therapie erfolgen."

Quelle: Dipl. med. Sybille Wokeck